Der Besuch der Trasse

Letzte Aktualisierung: 10. Oktober 2014

In letzter Zeit werde ich immer wieder von netten Personen kontaktiert, die aufgrund meiner Homepage gerne mal die ehemalige Bahntrasse besuchen wollen. Aus diesem Grund möchte an dieser Stelle beschreiben, wie Sie eine einfache Wanderung auf der ehemaligen Trasse unternehmen können.

Im wesentlichen gibt es die Möglichkeit, vom ehemaligen Bahnhof Doren bis nach Egg (oder umgekehrt, km 13,6 und 23,5) sowie zwischen Egg und dem Stausee in Andelsbuch (km 23,5 bis km 28,5) die Trasse zu erforschen. Der Abschnitt zwischen Kennelbach und Doren (km 6 bis km 13,5) ist nicht zu empfehlen.

 

Variante 1 : Wanderung vom Bahnhof Doren-Sulzberg nach Egg (ca. 11 km)

Diese Wanderung umfasst eine Strecke von ca. 11 km. Sie gibt einen sehr guten Eindruck, wie die Strecke im Achtal ausgesehen hat. Einzelheiten entnehmen Sie der Rubrik links "Doren-Egg".

  • Fahren Sie mit Ihrem Auto nach Egg, der größten Gemeinde des Bregenzerwaldes.
  • Bei der Ortseinfahrt befindet sich links die Raiffeisenbank Mittelbregenzerwald und gleich danach die Bushaltestelle.
  • Parken Sie in der Egger Ortsmitte. Es stehen genügend Parkplätze zur Verfügung.
  • Fahren Sie mit dem öffentlichen Bus der Linie 25 Richtung Bregenz. Diese Line fährt über den Vorderwald.
  • Der Bus fährt täglich immer 3 Minuten nach der vollen Stunde ab, beginnend um 8.03 Uhr.
  • Fahren Sie mit dem Bus ca. 40 Minuten über Großdorf, Lingenau, Hittisau, Krumbach nach Doren zur Haltestelle "Doren Sportplatz".
  • Dort steigen Sie aus und laufen beim Parkplatz des Transportunternehmens "Vögel" die Strasse Richtung Bregenzerache. Der Campingplatz Bozenau ist dort angeschrieben.
  • Hier laufen Sie jetzt ca. 20 Minuten Bergab und erreichen dort dann den ehemaligen Bahnhof Doren - Sulzberg.

So sieht der Bahnhof Doren-Sulzberg aus. Hier gehen Sie dann nach links weiter, Flussaufwärts.

  • Dort laufen Sie der Bregenzerache entlang nach links, also Flussaufwärts.
  • Insgesamt geht es nun ca. 11 km bis nach Egg, wo die Wanderung beim Gebäude des roten Kreuzes endet und die Bushaltstelle wieder sichtbar ist, von der sie gestartet sind.
  • Für die 11 km braucht man ca. 2,5 Stunden reine Gehzeit.

Die Bahntrasse im Achtal, kurz vor Egg.

Ein paar Tipps zu dieser Wanderung :

  • Seit der Sanierung und dem Ausbau als Radweg ist der Bahnschotter, der früher lag, verschwunden. Trotzdem empfehle ich gutes Schuhwerk.
  • Bitte nehmen Sie eine Verpflegung in einem Rucksack mit. Es gibt keine Verpflegungsmöglichkeit auf dem Weg.
  • Es gibt gute Möglichkeiten zum Grillen. Trockenes Holz ist überall zu finden. Wenn Sie in der Nähe der Ache ein Feuer machen, kann auch nichts passieren. Nehmen Sie dazu ein Feuerzeug mit.
  • Im Achtal ist es immer relativ warm, da es dort unten normalerweise komplett windstill ist. Denken Sie daran vor allem im Hochsommer. Ein Bad in der Ache ist ein besonderes Erlebnis!
  • Seien Sie wachsam ! Die Bahntrasse wurde bei der Sanierung von 2012-2014 mit großem Aufwand abgesichert. Trotzdem kann man nie ausschließen, dass irgendwo Geröll oder Steine auf die Trasse abgehen.
  • Genießen sie die Ruhe, die dort im Achtal ist.
  • Beachten Sie, dass 11 km doch eine gewisse Strecke ist und man auch nicht einfach umkehren kann. Mit Kindern unter 6-8 Jahren kann die Wanderung mühsam werden.
  • Seit dem Ausbau ist auch das Befahren mit dem Fahrrad ohne Probleme möglich.

 

Variante 2 : Wanderung vom Bahnhof Egg bis zum Stausee nach Andelsbuch und zurück (ehemalige Haltestelle Bezegg, ca. 9 km)

Diese Wanderung umfasst eine Strecke von ca. 9 km. Sie gibt einen sehr guten Eindruck, wie die Strecke auf den Hochebenen des Bregenzerwaldes gewirkt hat. Ausserdem hat man, im gegensatz zum Achtal, einen sehr schönen Ausblick. Einzelheiten entnehmen Sie der Rubrik links "Egg-Schwarzenberg".

Beim Impulszentrum in Egg startet diese Wanderung.

Diese Wanderung umfasst eine Strecke von 9 km. Sie startet in Egg und führt zum Stausee nach Andelsbuch, ca. 4,5 km. Danach gehen Sie die Strecke retour. Falls es ihnen zu weit wird, können Sie auch in Andelsbuch den Linienbus Linie 40 von Andelsbuch nach Egg nehmen. Der Bus fährt immer 10 Minuten vor der vollen Stunde Richtung Egg, beginnend um 5.50 Uhr.

  • Fahren Sie mit dem Auto nach Egg. Bei der großen Kreuzung in der Ortsmitte fahren Sie richtung Großdorf.
  • Nach ca. 300 m in einer Steigung sehen sie das Gebäude des Impulszentrums. Das ist der Platz, wo früher der Bahnhof Egg war. Hier parken Sie Ihr Auto.
  • Überqueren Sie nun vom Parkplatz ausgehend die Straße Richtung Großdorf in Richtung des Egger Schwimmbades. Hier laufen Sie bereits auf der ehemaligen Bahntrasse.
  • Nun geht es fast unmerklich bergauf, über die Egger Parzellen Rainertobel sowie Unterbach.
  • Bei km 25,9 überqueren sie das Pfisterbachviadukt, das zweitgrößte Bauwerk der Bahntrasse.

Die Bahntrasse irgendwo zwischen Egg und Andelsbuch. Vorne mein Sohn Simon mit dem Fahrrad.

  • Laufen Sie nun die Strecke an der Andelsbucher Kirche vorbei bis zum Bahnhof Andelsbuch. Für diese Strecke benötigen Sie ca. eine Stunde.

So sieht es aus, wenn man den Bahnhof Andelsbuch erreicht.

  • In Andelsbuch gibt es verschiedenste Einkehrmöglichkeiten.
  • Wenn Sie möchten, können Sie die Wanderung nun vom Bahnhof Andelsbuch ausgehend weiter fortsetzen. Die Trasse ist auch hier ein Radweg, gut erkennbar und nicht zu verfehlen.
  • Gehen Sie weiter bis zum Andelsbucher Stausee, bei dem sich auch der Fussballplatz befindet. Der Stausee gehört zum Kraftwerk Andelsbuch, eines der ältesten Kraftwerke in Österreich. Es wurde 1908 vom damaligen Kaiser Franz Josef von Österreich eingeweiht.
  • Beim Stausee können Sie eine Rast einlegen. Die Trasse endet hier bzw. ist nicht mehr sichtbar. Sie können hier umkehren und zurück zum Auto nach Egg laufen.
  • Es besteht die Möglichkeit, beim Fussballplatz Andelsbuch über die "Bezegg" bis nach Bezau zu laufen.
  • Sie können auch an der Hauptstraße entlang weiter laufen bis zur ehemaligen Haltestelle Bersbuch.
  • Noch ein km weiter, und sie erreichen die heutige Museumsbahn.

 

Ein paar Tipps zu dieser Wanderung :

  • Diese Wanderung können Sie ohne Probleme in einfachen Schuhen laufen. Die Trasse zwischen Egg und Andelbuch ist geteert und ohne Probleme begehbar.
  • Es ist auch möglich, die Trasse mit dem Fahrrad zu fahren. Es besteht die Möglichkeit, mit dem Fahrrad von Egg aus bis nach Schoppernau zu fahren. Auf der ganzen Strecke gibt es einen separaten Radweg.
  • Eine Möglichkeit ist auch, dass Kinder mit dem Fahrrad auf der Trasse fahren, während die Eltern laufen.

 

Weitere Möglichkeiten: Kennelbach - Doren und zurück

Es besteht die Möglichkeit, vom Bahnhof Doren - Sulzberg aus in die andere Richtung zu laufen und zwar Flussabwärts Richtung Kennelbach. Das ist aber ziemlich beschwerlich, weil die Strecke in diese Richtung so stark zerstört ist und mit Kindern absolut nicht zu empfehlen. Die Sache ist somit eher etwas für Abenteurer.

Teilweise gibt es einige gefährliche Stellen, bei denen ein Absturz aus mehreren Metern Höhe in die Bregenzerach möglich ist. Es gibt dort keinerlei Absicherungen.

Besonders Reizvoll auf diesem Abschnitt sind die beiden vorhandenen Tunnelbauten Rotachtunnel und Rickenbachtunnel, wobei das betreten der Tunnel auf eigene Gefahr ist. Ich bin beim durchschreiten der Tunnel immer ganz still, damit ich eventuelle Geräusche im Tunnel genau höre.

Die 8,5 Kilometer ziehen sich aber sehr und man braucht für die Strecke aufgrund des zerstörten Geländes bis zu vier (4!) Stunden.

 

Nach oben
© 2009-2017 Thomas Hammerer
Krumbach / Bregenzerwald
Letzte Änderungen siehe Bereich HISTORIE
Email senden

Besucher seit 15. September 2009 :
Counter